How To: Home Office

Wie arbeiten die Oscars und Charlies auch von zu Hause aus effektiv? 

Das Corona-Virus hat unsere Welt wie wir sie kannten plötzlich komplett auf den Kopf gestellt. Wir alle müssen uns seitdem, privat wie auch beruflich, extrem einschränken. Natürlich möchten auch wir als Agentur alles dafür tun, dass sich das Virus möglichst langsam ausbreitet (Stichwort: #flattenthecurve). Neue Lösungen mussten also her, um trotz #socialdistancing weiterarbeiten zu können. Aber wie schafft man es, auch von zu Hause aus effektiv zu arbeiten? 

Seit knapp drei Wochen herrscht nun gähnende Leere in unserer geliebten Agentur im Stuttgarter Zentrum. Als dynamische Full-Service Agentur lebt unser Tun unter anderem vom ständigen Austausch miteinander. Offene Fragen bei einem Kaffee am Besprechungstisch zu klären ist momentan aber leider nicht möglich. Da wir ohnehin digital arbeiten hat die Umstellung zur Heimarbeit glücklicherweise trotzdem problemlos geklappt. Über Tools wie Skype und Trello organisieren wir uns reibungslos und bleiben weiterhin virtuell in engem Kontakt.

Arbeitsplatz im Home Office
Der Arbeitsplatz einer Mitarbeiterin im Home Office

Die ersten Wochen im Home Office sind nun geschafft – Zeit, für ein kleines Resümee: Wie erging es den Oscars und Charlies bisher? Und was sind ihre heißen Tipps für einen erfolgreichen Arbeitstag in den eigenen vier Wänden? 

Von zu Hause aus zu arbeiten bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Über einige Vorteile sind sich unsere Oscars und Charlies jedenfalls einig: Weil der Arbeitsweg entfällt kann man ein bisschen länger schlafen und hat nach der Arbeit mehr Zeit für seine Hobbies. Außerdem ist man bei Aufgaben, die eine hohe Konzentration erfordern, komplett ungestört und wird nicht von Nebengeräuschen oder Gesprächen abgelenkt. Dafür fehlen uns allen die sozialen Kontakte ganz besonders: Beispielsweise die herzliche Begrüßung am Morgen oder ein kurzer Plausch mit den Kollegen in der Kaffeeküche. Aber auch praktische Dinge wie bequeme Sitzmöbel werden von unserem fleißigen Team im Home Office derzeit vermisst. Die einen schwören auf Morgen-Yoga, die anderen trinken literweise Kaffee um sich beim Arbeiten zu Hause fit zu halten – ich habe mich bei unseren Mitarbeitern mal umgehört und für Euch die besten Tipps zusammengetragen.

Hier unsere Top 7 der How To: Home Office


Start Your Day Right

Aus dem Bett in die Jogginghose und direkt an den Laptop? Nicht gerade ein gelungener Start in den Tag. Auch wenn du nicht aus dem Haus musst: Versuche, deiner normalen Morgenroutine treu zu bleiben. Mach dich frisch, zieh dich normal an und trink in Ruhe deinen ersten Kaffee, lies Zeitung, frühstücke…mach alles genau so, als würdest du zur Arbeit fahren.

Beweg Dich

Gerade wenn man so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt ist Bewegung ein wichtiger Faktor, um nicht träge zu werden und so produktiv arbeiten zu können. Egal ob du nach dem Aufstehen einer Runde Yoga startest, in der Mittagspause eine kleine Runde spazieren gehst oder ein Home-Workout einlegst: Bewegung macht wach, setzt Endorphine frei und macht den Kopf wieder bereit für neue Aufgaben.

Dress Up

„Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!“. Ganz so weit wie Karl Lagerfeld würden wir zwar nicht gehen – wir sind trotzdem überzeugt davon, dass es sich „bürotauglich“ angezogen auch im Home Office einfach besser arbeitet. Nicht umsonst hat der Schriftsteller Thomas Mann beim Verfassen seiner Werke wohl Anzug und Fliege getragen. Auch aktuelle Studien bestätigen: Welche Kleidung wir tragen hat einen Einfluss auf unser Denken und unsere Leistungsfähigkeit. Es lohnt sich also, die Jogginghose gegen eine Jeans einzutauschen.

Stay Hydrated

Achte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Genug zu trinken macht nicht nur wach, sondern trägt zudem einen großen Teil zur Konzentration bei. Am besten stellst du dir direkt morgens eine große Wasserflasche auf den Schreibtisch – so kannst du das Trinken schon mal nicht vergessen und behältst dein Wasser-Pensum immer im Blick.

Frischer Wind

Egal ob du morgens eine Runde Joggen gehst oder dich in der Mittagspause für ein paar Minuten auf den Balkon setzt – frische Luft zu schnappen und ein bisschen Vitamin D zu tanken ist in Zeiten wie diesen besonders wichtig. 

Structure Is Everything

Die Arbeit im Home Office setzt ein besonders gutes Selbstmanagement voraus. Denn gerade wenn du alleine arbeitest, ist eine klare Strukturierung des Arbeitstages wichtig. So verhinderst Du, dich in zig verschiedene Aufgaben zu verzetteln oder gar in private Dinge abzudriften. Die Einen setzen hierfür beispielsweise auf die Verwendung von Post it´s, die Anderen schwören auf verschieden Online-Tools. Eine weitere Methode, die Dir helfen könnte Dich zu strukturieren, ist die Pomodoro-Technik. Und so einfach funktioniert´s:

Arbeiten nach der Pomodoro-Technik

  1. Wähle EINE Aufgabe aus, die Du erledigen möchtest.
  2. Notiere kurz, was dafür getan werden muss.
  3. Stelle dir einen Wecker auf 25 Minuten und leg los.
  4. Sobald der Wecker klingelt kannst du abhaken, was du bereits bearbeitet hast.
  5. Mache eine 5-minütige Pause.
  6. Wiederhole die Schritte 1-5. Mache nach jeweils 4 kompletten Durchläufen eine etwas längere Pause oder beschäftige dich mit einer Aufgabe, die wenig Konzentration erfordert.

Ordnung halten

Unsere Agenturräumlichkeiten leben von minimalistischem Design, viel Tageslicht und Ordnung. Versuche auch deinen Arbeitsplatz zuhause ordentlich zu halten. Such Dir wenn möglich einen Platz mit Tageslicht und räume alle unwesentlichen Dinge zur Seite, die du zum Arbeiten nicht brauchst. Ganz nach dem Motto: Clear space. Clear mind.


Wir hoffen, dass Dir unsere Tipps ein wenig helfen werden und freuen uns darauf, wenn bald alles überstanden ist und wir zum normalen Arbeitsalltag zurückkehren können. Übrigens: Am meisten freuen wir uns auf unser gemeinsames Agenturfrühstücksritual, das normalerweise jeden zweiten Freitag stattfindet. Bis dahin hält zum Glück unser Agenturpferd Oscar aka. „Last Man Standing“ tapfer die Stellung in der Agentur…bis bald, Oscar!